Wenn die Braut ins Wasser fällt

Es klingt wie das Schreckensszenario jeder Hochzeit: Die Braut liegt samt Hochzeitskleid im See. Keine Angst, dies habe ich zum Glück noch nie erlebt. Doch ich habe schon Bräute im See, auf dem dreckigen Waldboden oder im Schlamm fotografiert. Wenn sie sich bei einem «Trash-the-Dress» Shooting nach der Hochzeit fotografieren lassen. Lesen Sie mehr auf meinem Blog.

Zweimal Spass im Hochzeitskleid

Es interessiert an einer Hochzeit fast am meisten, das Kleid der Braut. Aufwendige Kleider, bestickt, mit Seide, Tüll und Schleier. Oft als Traum in weiss bezeichnet, von allen Gästen bestaunt und bewundert. Das Hochzeitskleid hat nur einen Nachteil: es wird leider nur einmal getragen. Eigentlich schade um ein Kleid, dass oft mehrere tausend Franken gekostet hat und dann im Schrank hängen bleibt.

Zerstören Sie das Kleid

Es gibt eine Möglichkeit, das Hochzeitskleid noch einmal zu tragen und dabei sogar viel Spass zu haben. Auch wenn es anfangs brutal klingt, entstehen beim zweiten Shooting Fotos, die immer in Erinnerung bleiben. Denn die Braut – oft mit ihrem Mann – zerstört beim «Trash-the-Dress» Shooting ihr eigenes Brautkleid auf besondere Art und Weise.

Zweiter Einsatz verspricht Spass

Bei den meisten «Trash-the-Dress» Shootings habe ich das Brautpaar bereits an der Hochzeit begleitet und durfte die beiden besser kennenlernen. Für das zweite Shooting treffen wir uns noch einmal und diskutieren Möglichkeiten und Wünsche, das Kleid bei einem Shooting noch einmal einzusetzen. Die Wünsche könnten unterschiedlicher nicht sein: Mal richtig in eine Pfütze springen oder durch den Wald laufen, in einen Pool eintauchen oder sich in einem See treiben lassen.

Es gibt unzählige Ideen. Das Brautkleid und der Hochzeitsanzug sind nachher kaum mehr zu retten, doch es entstehen lustige und einzigartige Bilder des Brautpaares. Weil die Hochzeit vorbei ist und wir nur zu dritt am Shooting sind, steht mehr Zeit zur Verfügung, wir können entspannter zur Sache gehen.

Eine Chance für ein Foto

Doch es gibt für mich als Fotografen auch Herausforderungen. Wenn sich die Braut in den See legt, müssen die Fotos sitzen, da das Kleid danach nicht mehr trocken ist. Oder im Wald wird es mit der Zeit dreckig, das lässt sich kaum retuschieren. Ein «Trash-the-Dress» Shooting muss also vom Ablauf her durchdacht und gut geplant werden. Schliesslich geht es ja auch darum, die Szene jeweils im richtigen Licht zu erwischen.

Persönlicher Abschluss der Hochzeit

Ein « Trash-the-Dress» Shooting ist ein wunderbarer Abschluss einer Hochzeit. Es entstehen witzige Fotos an einem entspannten Tag, man kann die eigene Hochzeit noch einmal Revue passieren lassen und hat Spass miteinander. Vorausgesetzt, die Braut will das Kleid nicht einfach im Schrank einmotten.

Interessiert ihr euch für ein «Trash-the-Dress» Shooting?
Mehr Details zum Angebot «Trash-the-Dress» Shooting findet ihr hier.